Neue „flugblätter“ gelandet

Die neue Ausgabe der „flugblätter“ ist da und berichtet über Neuigkeiten aus dem Flughafenkiez. Das vom Quartiersmanagement herausgegebene Informationsblatt wurde ab dem 22. Juni an alle Haushalte verteilt.

Die Corona-Krise hat seit März dafür gesorgt, dass viele Veranstaltungen abgesagt und Termine verschoben werden mussten. Auch wenn das Quartiersbüro für Besucherinnen und Besucher geschlossen werden musste und der Quartiersrat zurzeit nur per Videokonferenz tagen kann, heißt das natürlich nicht, dass im Flughafenkiez alles stillsteht.

So kann die Ausgabe 1.20 der „flugblätter“ berichten, dass die mobile Jugendfreizeiteinrichtung am Boddinspielplatz im Juni endlich bezogen werden konnte. Das aus vier Modulen zusammengesetzte Gebäude wird in den nächsten Jahren vor allem als Ausweichquartier des Kinder- und Jugendtreffs „Blueberry Inn“ dienen. Das Blueberry muss sein blaues Haus in der Reuterstraße 10 vorübergehend räumen, weil direkt nebenan ein neues, ergänzendes Blueberry gebaut wird und gleichzeitig der Käpt'n-Blaubär-Spielplatz erneuert wird. Das Container-Gebäude am Boddinspielplatz wird aber auch von einem Elterncafé und von der Volkshochschule Neukölln genutzt.

Baustellen auf dem Kindl-Gelände

Auf dem Kindl-Gelände baut „Berlin Global Village“ zur Zeit Berlins erstes Eine-Welt-Zentrum. In dem Gebäude kommen 40 entwicklungspolitische und migrantische Organisationen unter. Im Erdgeschoss wird es ein Café, eine Ludothek und ein Globales Klassenzimmer geben. Die „flugblätter“ haben die Baustelle besichtigt.

Ganz in der Nähe baut das Gesundheitskollektiv Berlin ein Stadtteilgesundheitszentrum. Vorab hat das Kollektiv im Kiez eine Befragung zum Wohlbefinden durchgeführt. Wegen der Pandemie können die Ergebnisse nicht wie geplant auf öffentlichen Veranstaltungen vertieft werden.

Corona-Krise – und dann?

Die „flugblätter“ berichten auch über das Neuköllner EngagementZentrum, das zu Corona-Zeiten eine Telefon-Hotline für Nachbarschaftshilfen eingerichtet hat. Die „flugblätter“ haben zudem nachgefragt, wie die Schulen während der coronabedingten Schließzeit den Heimunterricht der Schülerinnen und Schüler organisiert haben. Außerdem gibt es einen Ausblick auf das Projekt „Quartiersbezogene Umweltbildung für Jung und Alt“, das wegen der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen leider noch nicht richtig starten konnte.

Dazu kommen Veranstaltungshinweise auf den Trödelmarkt am 6. September und das Umwelt- und Nachhaltigkeitsfest am 18. September, die Ankündigung einer Sport-Broschüre, die Antragstermine für den Aktionsfonds und nicht zuletzt einen Aufruf des Bezirksbürgermeisters Martin Hikel, die Straßenbäume zu gießen.

Die „flugblätter“ erscheinen zweimal im Jahr und fassen die wichtigsten Nachrichten von der Quartierswebsite www.qm-flughafenstrasse.de zusammen. So erfahren auch die Kiezbewohner, die nicht so häufig im Internet unterwegs sind, was in ihrem Stadtteil und rund um das Quartiersmanagement passiert. Die „flugblätter“ werden kostenlos an alle Haushalte im Flughafenkiez verteilt. Wer keine Zeitung erhalten hat, kann sich auch ein Exemplar beim Quartiersbüro in der Erlanger Straße 13 abholen oder hier herunterladen.