Zweites Frühstück und Nachmittagsgespräch für die Generation 58+

Im Flughafenkiez gibt es ab sofort zweimal im Monat offene Treffen für ältere Bewohner*innen

Quelle: sostaplan e.V.

Quelle: sostaplan e.V.

Jeden ersten Mittwoch im Monat kann sich die Generation 58+ im Rize zu einem offenen Frühstück treffen und jeden dritten Mittwoch ist am späten Nachmittag Gelegenheit zum zwanglosen Austausch. „Es geht darum, einen Ort zu haben, wo man Kontakte knüpfen und gemeinsame Aktivitäten und Ideen entwickeln kann“, erklärt Ulrich Droske von sostaplan e.V. Der Verein ist Träger des über das Quartiersmanagement Flughafenstraße geförderten Projekts „Älter werden im Flughafenkiez“.

Neuköllns Ü58 passt nicht ins Klischee

Im April und Mai fanden bereits mehrere Veranstaltungen statt. Und das, obwohl sich alle einig waren, dass es für die aktiven, über 58-Jährigen im Kiez so gut wie keine Angebote gibt. „Es gibt nicht einmal eine Seniorenfreizeitstätte, für Jugendliche dagegen wird viel getan“, sagte Wolfgang Rühlmann, Seniorenvertreter in Neukölln bei der Auftaktveranstaltung. „Hier leben viele, die nicht in das Klischee von Senioren passen“, meinte eine Bewohnerin. Einige seien aus Kreuzberg verdrängt worden und hätten hier keinen Ankunftsort. Für Häkelgruppen oder ähnliches fühlen sie sich zu jung. „Ich möchte nicht bespielt werden“, meinte eine andere Anwohnerin. Eine Art offenes Café fänden viele gut.

Tanznachmittag oder Geschichtswerkstatt?

Ullrich Droske und Dorit Piechatzeck, das Team von Sostaplan e.V., möchte niemandem Angebote vorsetzen. Klar ist auch, dass die Interessen sehr unterschiedlich sind. Tanznachmittage oder Ü-58-Parties lehnen einige ab, sie wollen lieber über Altersarmut oder Mütterrente diskutieren. Andere Vorschläge sind Workshops oder Vorträge, vielleicht in Kooperation mit der Volkshochschule, oder eine Geschichtswerkstatt. „Das muss sich entwickeln“, sagt Ulrich Droske. Er hofft, dass sich bald eine oder mehrere Gruppen zusammenfinden, die gemeinsam etwas auf die Beine stellt. Vom etwas enttäuschenden Start lässt er sich nicht entmutigen. „Das braucht seine Zeit, da muss man einen langen Atem haben“, weiß er aus Erfahrung. Mit dem Rize hat man nun jedenfalls einen Raum für die regelmäßigen Treffen gefunden, der viele Vorzüge hat. Er ist ebenerdig, recht groß und von der Straße her einsehbar.

Das Projekt „Älter werden im Flughafenkiez“ wird über das Programm Soziale Stadt finanziert und läuft noch bis Ende 2020.

Nächste Veranstaltungen:

Samstag, 25.Mai, 14 bis 18 Uhr: „Erzähl mal…“ Mitmachen und ins Gespräch kommen
Sonntag, 26.Mai 12 bis 15 Uhr: Gemeinsam in die französische Küche eintauchen

Regelmäßige Treffen:
Jeden 1. Mittwoch 11 bis 13 Uhr Zweites Frühstück
Jeden 3. Mittwoch 17 bis 20 Uhr Austausch-Treff

Alle Angebote finden bei Rize e.V. in der Boddinstraße 63 statt und sind kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Gerne werden zudem stets Ideen und Anregungen für ein verbessertes Lebensumfeld im Flughafenkiez für Menschen ab 58 Jahren aufgenommen. Wenden Sie sich bitte an den Projektträger sostaplan e.V. via E-Mail oder per Telefon.

Sostaplan e.V.
Telefon (030) 959 994 699
sostaplan@gmx.net

Weiteres zum Projekt "Älter werden im Flughafenkiez" erfahren Sie hier.