Das Projekt Stadtteilgrün hat für 2017 einiges vor

Ran an die Baumscheiben und Stromkästen!

Was haben begrünte Baumscheiben, Hundekottütenspender und der Kieztrödelmarkt gemeinsam? All diese Maßnahmen sind Teil des im Mai 2016 gestarteten Projekts „Stadtteilgrün, öffentlicher Raum und Umweltbildung im Flughafenkiez“. Es geht um all das, was den öffentlichen Raum lebenswert macht - zum Beispiel Hundekottütenspender. Neun an der Zahl gibt es im Quartier Flughafenstraße. Das sei ausreichend, findet Dr. Hoffmann vom Multikulturellen Nachbarschaftsgarten Neukölln e.V. dem Träger des Projekts. Um sie besser sichtbar zu machen, wurden sie kürzlich von grasgrün in knallorange umgestylt. An eine zahlenmäßige Ausweitung der Baumscheiben ist ebenfalls nicht gedacht. Jedoch sollen die Vorhandenen, von denen sich einige nicht mehr in besonders gutem Zustand befinden, reaktiviert und wieder besser gepflegt werden. Gesucht werden daher weitere Baumscheibenpat*innen, die regelmäßig gießen und die Baumscheibe sauber halten. Bei einem gut besuchten Baumscheiben-Aktionstag im September, an dem gemeinsam eine Baumscheibe vor der Hermann-Boddin-Schule gestaltet wurde, konnten sechs Bewohner*innen für ein langfristiges Engagement gewonnen werden. Weniger erfreulich: sämtliche Pflanzen wurden inzwischen geklaut. Um die Bewohner*innen bei Ihrem Tatendrang zu unterstützen, wurden kürzlich vier Kiezwerkzeugboxen angeschafft, voll mit Gerätschaften, die sich die Kiezgärtner*innen ausleihen können. Eine Box steht bei Dr. Hoffmann Umweltconsulting in der Neckarstraße, eine weitere ist im Quartiersbüro in der Erlanger Straße 13 zu finden. Für die anderen beiden werden noch Läden oder Vereine gesucht, die eine Box bei sich unterstellen und die Ausleihe übernehmen. 

In den vergangenen Monaten haben sich überall im Quartier triste Stromkästen in fröhliche Farbtupfer verwandelt. Sie wurden größtenteils von Kindern aus der Hermann-Boddin-Schule sowie der Evangelischen Schule Neukölln gestaltet. „Wir wollen demnächst gemeinsam mit den Kindern und einem Graffiti-Künstler den Verteilerkasten in der Boddin-/Ecke Isarstraße besprühen“, berichtet Dr. Hoffmann. Im nächsten Jahr sind dann die Kästen an der Karl-Marx-/Ecke Reuterstraße sowie Flughafen-/Ecke Reuterstraße dran. Die Motive werden gemeinsam mit den Kindern entwickelt.  

Im Mai 2017 wird es dann auch wieder losgehen mit dem Umweltbildungsprogramm. Kinder aus mehreren Kitas werden den Pyramidengarten besuchen und dort viel über die Tier- und Pflanzenwelt lernen. Eventuell wird auch die Evangelische Schule mitmachen. 

Ein Baustein des Stadtteilgrün-Projekts ist auch die Organisation des Kiezflohmarktes auf dem Boddinplatz. Die nächsten Termine für 2017 sind der 7.Mai und der 17.September. Der Start der Anmeldung wird rechtzeitig angekündigt.

Das Projekt wird noch bis Ende 2018 aus dem Projektefonds des Quartiersmanagements Flughafenstraße finanziert.