Der Flughafenkiez feiert und bleibt in Bewegung

Foto: Christian Hoffmann

Am 14. März 2017 traf sich das Kiezgremium im Flughafenkiez um über zwei Projektideen abzustimmen. Derweil gehen die Beratungen über das Integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzept, den grundlegenden Fahrplan für den Stadtteil, in die heiße Phase.

Die Verteilung der insgesamt 210.000 Euro, die der Flughafenkiez in den kommenden drei Jahren aus dem Programm Soziale Stadt zur Verfügung gestellt bekommt, hat begonnen. Der Quartiersrat des Flughafenkiezes hat einstimmig beschlossen, für die nächsten drei Jahre sowohl das Herdelezi Roma- und Kulturfestival als auch ein Projekt zur Sport- und Gesundheitsförderung im Flughafenkiez zu unterstützen.

Herdelezi Fest feiern

Das Roma-Kulturfest Herdelezi findet jedes Jahr im Mai, anlässlich des St. Georgstags, in der Boddinstraße statt. „Das Fest ist eigentlich schon eine Institution geworden und hat sich in den letzten Jahren zu einem Nachbarschaftsfest entwickelt“, sagt Quartiersmanager Thomas Helfen. Auf einer großen Bühne gibt es musikalische und tänzerische Darbietungen, umrahmt von verschiedenen Informationsständen, traditionellen Essensangeboten und weiteren künstlerischen Events. Die Bewohner*innen des Flughafenkiezes und darüber hinaus, sind eingeladen sich kennen zu lernen und sich über die unterschiedlichen Lebensperspektiven und Sichtweisen auf die Gesellschaft auszutauschen. Der Verein Amaro Foro e.V., der das Fest bereits veranstaltet, musste sich bisher Jahr für Jahr neue Finanzierungsmöglichkeiten suchen, um das Fest auf die Beine zu stellen. Die Förderung aus dem Projektfonds des Quartiersmanagements in Höhe von 6.000 Euro in diesem Jahr und 5.000 Euro beziehungsweise 4.000 Euro in den Jahren 2018 und 2019 gibt dem Verein nun eine Grundlage, auf der er weitere Fördergeber gewinnen kann.

Bewegung für Alt und Jung

Die Kiezolympiade, bei der seit 2012 alljährlich Schüler*innen aus dem Stadtteil verschiedenste Sportangebote kennenlernen können, ist eines der Vorzeigeprojekte zum Thema Bewegungsförderung im Flughafenkiez. Diese wird künftig weiterentwickelt und in das größere Projekt „Sport- und Gesundheitsförderung in öffentlich nutzbaren Räumen im und um den Flughafenkiez“ eingebettet. Auch Angebote für Kinder im Vorschulalter sollen durch Bewegungsbaustellen und Indoor-Spielplätze geschaffen und gesichert werden. Darüber hinaus sollen im Rahmen dieses Projekts auch Gebietsbewohner*innen über 55 Jahre für Bewegungsangebote begeistert werden. An öffentlichen Plätzen wie dem Boddinplatz, dem Käpt'n-Blaubär-Spielplatz, der Hasenheide oder dem Tempelhofer Feld sowie auf den Sportplätzen und in den Hallen der Schulen und Vereine sollen unterschiedliche Bewegungsangebote und Aktionen stattfinden. Dazu arbeiten Schulen, Kitas, die Volkshochschule und die Sportvereine TuS Neukölln und TiB zusammen. Der Quartiersrat hat für dieses Projekt im Jahr 2017 12.000 Euro bewilligt, für die beiden Folgejahre jeweils 24.000 Euro.

Kurz zum Hintergrund: Der Flughafenkiez ist eines von 11 Berliner Gebieten, in denen die beiden Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Gesundheit gemeinsam neue Wege zur Gesundheitsförderung erproben wollen. Die Grundlage bildet das neue Gesundheitspräventionsgesetz, das die Krankenkassen neuerdings dazu verpflichtet, mehr Geld für Präventionsmaßnahmen auszugeben – nicht nur in Betrieben, sondern auch in den Stadtteilen.

Den Kiez-Kurs mitbestimmen

Die Arbeit am neuen Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzept (IHEK) schreitet voran. Das IHEK ist der Leitfaden des Quartiersmanagements und gibt die Richtung vor, in der sich der Flughafenkiez entwickeln soll. Damit in dem Plan nichts fehlt, was der Kiez braucht, sind alle Anwohner*innen aufgerufen, dem Quartiersmanagement mitzuteilen, wo der Schuh drückt. Das geht jederzeit im Quartiersbüro, aber auch bei verschiedenen Veranstaltungen, bei denen das Quartiersmanagement in den nächsten Wochen mit einem Infostand und offenen Ohren  vor Ort sein wird: am 5. Mai ab 12 Uhr bei der Eröffnungsfeier des Bildungshauses Boddinstraße 34, am 7. Mai ab 11 Uhr beim Trödelmarkt auf dem Boddinplatz oder am 13. Mai ab 14 Uhr beim Herdelezi-Fest auf der Boddinstraße.

Bei der nächsten öffentlichen Quartiersratssitzung am 16. Mai wird dann darüber abgestimmt, welche der vielen im IHEK dargelegten Maßnahmen und Projekte am wichtigsten sind und zuerst umgesetzt werden sollen. Zu diesem Termin hat auch der neue Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Jochen Biedermann, seinen Besuch angekündigt.