Banker machen den Käpt’n Blaubär Spielplatz sauber

Foto: Birgit Leiß
Foto: Birgit Leiß
Foto: Birgit Leiß

Besen schwingen mit der Deutschen Bank

Die Angestellten der Deutschen Bank-Filiale am Hermannplatz sind am 17. Mai zum Putzen im Kinder- und Jugendtreff Blueberry Inn angetreten. Natürlich nicht in Schlips und Anzug, sondern ganz leger in knallroten und grünen T-Shirts mit der Aufschrift:  „Wir engagieren uns.“ Genau darum ging es bei diesem „Social Day“, wie Filialdirektor Torsten Sarbok erklärte: „Wir wollten etwas Gutes tun und haben Frau Dr. Giffey gefragt, wo wir uns einbringen können“. Die Bezirksbürgermeisterin schlug Saubermachen auf dem  Käpt’n-Blaubär-Spielplatz vor, denn dort gibt es bekanntlich jede Menge zu tun. „Wir waren alle sofort begeistert, denn mit Kids macht es doch am meisten Spaß“, sagt Simone Kerlin. Sie arbeitet erst seit kurzem in der Filiale am Hermannplatz und wie die meisten ihrer Kolleg*innen war sie vorher noch nie auf dem Käpt’n Blaubär Spielplatz gewesen. Ihr erster Eindruck:  „Ich habe es mir schlimmer vorgestellt“. Doch nachdem die 19 Banker loslegten, änderte sich diese Einschätzung schnell. „Hier liegen ja überall Glasscherben und Kippen“, meinte eine Frau entsetzt. Mit viel Schwung und beachtlichem Tempo fegten die Banker unter den Bänken, sammelten mit der Greifzange unappetitliche Hinterlassenschaften der Hunde auf und packten alles in Mülltüten.

Tatkräftig unterstützt wurden sie von den Jugendlichen und einigen Müttern. „Alle helfen, yalla!“, ermunterte eine Frau ihren etwas missmutigen Sprössling. „Eis essen und fegen, das geht gar nicht!“, sagte ein Mädchen zu ihrem Cousin. Nebenbei unterhielten sich die Banker mit den Sozialarbeiter*innen des Blueberry Inns über ihre Arbeit und fragten den anweisenden Polizeibeamten nach den Problemen vor Ort. In gut einer Stunde war alles blitzeblank. Anschließend wurde gemeinsam gegrillt und gekickert.

Blueberry-Aktien für die Banker

Die Banker hatten nicht nur ihre Muskelkraft mitgebracht, sondern auch eine Spende in Höhe von 1000 Euro für das Blueberry Inn. Die Kids revanchierten sich und überreichten allen Bankangestellten selbst angefertigte Blueberry-Aktien. Neuköllns Bürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, der die Bezirkskampagne „Schön wie wir – für ein lebenswertes Neukölln“ sehr am Herzen liegt, dankte allen Beteiligten für ihr Engagement. Der ebenfalls anwesende Jugendstadtrat Falko Liecke hatte noch eine gute Nachricht mitgebracht: „Wenn alles klappt, werden wir schon bald das angrenzende Grundstück kaufen können, um dort eine neue Jugendeinrichtung zu bauen.“ Das Blueberry platzt schon seit langem aus allen Nähten.