Laufen für eine schönere Schule

Foto: Jens Sethmann
Foto: Jens Sethmann

Die Hermann-Boddin-Grundschule hat am 20. Mai zum zweiten Mal einen Sponsorenlauf veranstaltet. Die Schülerinnen und Schüler erliefen dabei Spenden für die Renovierung ihrer Schule.

Eigentlich ist am Sonnabend schulfrei, aber am Vormittag des 20. Mai herrschte rund um die Hermann-Boddin-Schule ein großes Gerenne. Die Lehrer*innen haben eine 300 Meter lange Laufstrecke abgesteckt: vom unteren Schulhof die Treppe rauf über den oberen Hof, hinter dem Neubau entlang, hinaus auf die Boddinstraße, dort auf dem Gehweg bergab und wieder auf den Schulhof. Immer zwei Klassen gingen gemeinsam auf die Strecke. Jedes Kind bekam pro gelaufener Runde einen Stempel.

Jede Runde eine Spende

Und jede Runde zahlt sich aus, denn dies ist ein Sponsorenlauf. Die Kinder laufen also nicht nur aus sportlichem Ehrgeiz, sondern auch, um etwas für ihre Schule zu tun. „Die Sponsoren sind Eltern, Lehrer, Erzieher und Mitarbeiter, manchmal auch Anwohner und Passanten, die sagen: Pro Runde bekommt ihr 50 Cent oder einen Euro“, erklärt Schulleiterin Birgit Knopf. Dazu kommen noch die Erlöse aus dem Kuchen- und Getränkeverkauf.

Eigeninitiative für die Schule

Die Einnahmen kommen direkt der Schule zugute. „Die Senatsmittel sind begrenzt. Wir wollen aber trotzdem unsere Schule schöner machen“, erläutert Birgit Knopf die Idee des Sponsorenlaufs. Im vergangenen Jahr ist dabei die stattliche Summe von 2.500 Euro zusammengekommen. Damit konnten Eltern und Schulmitarbeiter*innen gemeinsam drei Klassenräume renovieren. Die Klassen, die am meisten Runden gelaufen sind, kamen zuerst dran.

In diesem Jahr sind die Stempel noch nicht ausgezählt. Wofür das Geld ausgegeben wird, steht noch nicht fest. „Wir stimmen noch mit den Schülern ab, was wir damit machen“, sagt Schulleiterin Birgit Knopf.