Weihnachtsfeier im Quartiersbüro

(c) Jens Sethmann
(c) Jens Sethmann
(c) Jens Sethmann

Am 14. Dezember luden das Quartiersmanagement Flughafenstraße und der Quartiersrat zur Weihnachtsfeier ins Quartiersbüro in der Erlanger Straße 13 ein. Bei Suppe und weihnachtlichem Gebäck saßen rund 40 Gäste beisammen, tauschten sich aus und lauschten dem Internationalen Chor Neukölln.

An diesem regnerisch-kalten Donnerstagabend warf die Lichterkette im Schaufenster des Quartiersbüros ein warmes Licht auf die dunkle Erlanger Straße. Drinnen gab es zum Aufwärmen heißen Tee aus dem Samowar und einen Teller Linsen- oder Kürbissuppe. Die Suppen, von Quartiersmanagerin Aysel Şafak selbst gekocht, fanden reißenden Absatz.

Unter den rund 40 Besucher*innen, die über den Abend verteilt ins Quartiersbüro kamen, waren aktuelle und ehemalige Quartiersratsmitglieder, Aktive aus dem Kiez, Stadtteilmütter, Anwohner*innen, die spontan vorbeikamen, und nicht zuletzt der Neuköllner Baustadtrat Jochen Biedermann.

Bei Spekulatius, Lebkuchen, Nüssen, Äpfeln und Mandarinen saß man gemütlich beisammen und ließ das zu Ende gehende Jahr noch einmal Revue passieren. Jede*r Besucher*in konnte auf einem Zettel ihr bzw. sein Highlight aus dem Jahr 2017 notieren und an den Weihnachtsbaum hängen. Da wurden der Trödelmarkt auf dem Boddinplatz, der Winterspielplatz in der Turnhalle der Hermann-Boddin-Schule oder auch ganz allgemein das große Engagement der Kiezbewohner*innen genannt.

Höhepunkt der Feier war der Auftritt des Internationalen Chors Neukölln. Die vier Frauen und sechs Männer sangen zahlreiche Multikulti-Weihnachtslieder – vom traditionellen „Es ist ein Ros' entsprungen“ über russische und amerikanische Lieder bis hin zum populären Kinderlied „In der Weihnachtsbäckerei“. Das Programm hat Dirigent Ralf Sachse zusammengestellt. Eingefädelt hat den Auftritt der langjährige Quartiersrat Ingo Barthow, der selbst als Tenor mitsingt. Auch das Mitsingen der Gäste war erwünscht. Für die nicht ganz so Textsicheren wurden Liederzettel ausgeteilt. Zumindest bei den Refrains der bekanntesten Weihnachtslieder stimmten dann auch einige Gäste mit ein. 

Der Weihnachtsbaum des Quartiersmanagements Flughafenstraße wurde nach der Weihnachtsfeier an den Rize eV. Kultur- und Solidaritätsverein gespendet.