Prinzip Großfamilie: das Familienzentrum in der Kindervilla

Foto: Birgit Leiß
Foto: Birgit Leiß

Das Familienzentrum in der Wissmannstraße hat jede Menge attraktive Angebote für Familien

Wer noch keinen Kitaplatz gefunden hat, kennt das Problem: den Kleinen wird’s zu Hause schnell langweilig. Geschwister oder Neffen und Nichten zum Spielen gibt’s in vielen Familien nicht. Und auch den Eltern fällt mitunter zu Hause die Decke auf den Kopf. Im Familienzentrum, direkt am Park Hasenheide gelegen, können sich Eltern von Kleinkindern jeden Mittwochnachmittag im Kindercafé treffen. Bei schönem Wetter spielen und plantschen die Kleinen vergnügt im idyllischen Garten, während sich die Eltern unterhalten. Mittwochvormittags ist außerdem Krabbelgruppe und einmal im Monat sind alle zum Eltern-Frühstück eingeladen. „Eine offene, wertfreie Atmosphäre, in der sich alle willkommen und angenommen fühlen, ist uns ganz wichtig“, erklärt Julia Hallier, seit einem Jahr Leiterin des Familienzentrums. Man wolle zudem weg vom „Fördern fördern fördern“, betont die Sozialpädagogin. „Wir möchten, dass die Kinder auch einfach mal selbständig den Raum erkunden können, während Vater oder Mutter als sichererer Hafen da sind“. Ein Stück weit seien Familienzentren eine Art Ersatz für die Großfamilie.

Ein offenes Haus für alle Neuköllner Familien

Der Eingang zur Kindervilla ist etwas versteckt. Wer die Werkstatt der Kulturen  - einst eine Brauerei - entlang geht, erreicht schließlich ein altes, schönes Gebäude, früher übrigens die Villa des Braumeisters. Hier ist auch eine kleine Elterninitiativ-Kita unterbracht, mit der man sich den Garten teilt. Träger beider Einrichtungen ist das Forum Naturfreundejugend Berlin e.V. Doch ansonsten sind Kita und Familienzentrum völlig getrennt voneinander. Auch die Besucher*innen rekrutieren sich kaum aus den Eltern der Kita-Kinder. „Die Schnittmenge ist gering, denn die Kita nimmt nur Kinder ab drei Jahren auf, unsere Zielgruppe sind aber Kinder von 0 bis 6, der Schwerpunkt liegt auf 0-3“, sagt Julia Hallier. Es gibt Rückbildungskurse, Babymassage und demnächst auch eine Stillgruppe. Der Vater-Kind-Sport wurde extra auf den Samstagvormittag gelegt, damit auch berufstätige Väter teilnehmen können. Hier sind auch Opas, Onkel oder andere männliche Bezugspersonen gerne gesehen.

Tanzen und Wickeln

Die Räume sind freundlich und gemütlich eingerichtet, es gibt einen großen Spiel- und Aufenthaltsraum mit einer Lese- und Rückzugsecke und im Dachgeschoss einen Bewegungsraum. Hier tanzen gerade vier Mütter und ein Vater zu Jazz- und Bluesmusik. Ihre Babys haben sie in die Mitte gelegt, sie krabbeln herum und werden bei Bedarf einfach auf den Arm genommen oder zwischendurch gewickelt. Der Tanzkurs ist auf Initiative einer tanzbegeisterten Mutter entstanden, die  auch nach der Geburt ihres Kindes nicht darauf verzichten wollte. „Wir sind offen für solche Elterninitiativen, solange sie zum Konzept passen und es keine abgeschlossenen Gruppen sind“, sagt Julia Hallier.

Bücher-Stunde für die ganz Kleinen

Erklärtes Anliegen der neuen Leiterin ist es, Zugangshürden abzubauen. Bisher nutzen vor allem Familien aus dem bildungsbürgerlichen, akademischen Milieu die Angebote. Doch man möchte alle Familien in der Umgebung ansprechen und das funktioniere auch immer besser, berichtet Julia Hallier. Vieles laufe über persönliche Kontakte, zudem hat man Kontakte zu den Stadtteilmüttern geknüpft. Inzwischen kommen auch einige syrische Familien. Das Familienzentrum wird über das Jugendamt finanziert und ist Teil der Neuköllner Präventionskette, mit der Familien bereits ab der Schwangerschaft begleitet und unterstützt werden. Angeboten wird auch Erziehungsberatung und psychosoziale Beratung.
 
Viele der Angebote sind kostenlos, so auch die Bücher-Stunde für Krippenkinder. Eine Erzieherin singt zusammen mit den Eineinhalb – bis Dreijährigen, schaut mit ihnen Bilderbücher an und führt sie spielerisch an die Welt der Bücher heran. Einige Kurse wie der Tanzkurs oder die Babymassage kosten 1 bis 4 Euro pro Termin, je nach Selbsteinschätzung. „Wer auch das nicht aufbringen kann, aber gern mitmachen möchte, für den finden wir bestimmt eine Lösung“, versichert Julia Hallier.

Kindervilla
Familienzentrum der Naturfreundejugend
Wissmannstraße 31
Tel. 030 - 622 32 86
www.kindervilla-kivi.de/angebote.html
kindervillat-online.de